Team Foto

Zukunft braucht Herkunft.

Alles begann als Family Business für Kinder – 100 Prozent Made in Germany.

Start der spannenden und erfolgreichen Familiengeschichte waren der Vertrieb und die Entwicklung des Maxi-Cosi, der „Ur-Babyschale“. Somit gilt Stephan Osann als Mit-Gründer und Mit-Entwickler der ersten Babyschale. Im Jahr 1984 rief er schließlich das Unternehmen Osann inklusive der gleichnamigen Marke ins Leben.

Heute sind wir im Bereich Baby- und Kinderausstattung mit Schwerpunkt Research & Development sowie im Groß- und Einzelhandelsvertrieb tätig, und sind schon ganz gespannt, wo die Reise uns noch hinführt.

Unsere Meilensteine.

1939

Gründung.

Arthur Osann gründet das Unternehmen Osann und die gleichnamige Marke.

1984

Die ersten Osann Kinderautositze sind unterwegs.

Und zwar in zweiter Generation unter Stephan Osann, dem Mitbegründer des Maxi-Cosi – bekannt als die „Ur-Babyschale“.

1985

Der Bedarf steigt.

Die deutsche Produktion wird nach Holland und Frankreich ausgeweitet. 
1990

Das Sortiment wächst.

Möbel fürs Kinderzimmer und Matratzen ergänzen ab sofort das Portfolio. 
1998

Die Dinge kommen ins Rollen.

Der erste Osann Kinderwagen steht in den Startlöchern.  
1994

Frischer Wind für die Marke.

Patrick Osann tritt neben seinem Vater Stephan Osann in die Geschäftsführung ein. 
2002

Geschäftsführer in dritter Generation.

Der Staffelstab wird offiziell an Patrick Osann übergeben. Stephan Osann steht ihm weiterhin mit Rat und Tat zur Seite. 
2015

Osann goes World Wide.

Start der Internationalisierung mit Schwerpunkt Europa, Russland und Asien.
2021

Wir sind TOP 100 Innovator!

Gefolgt von den Auszeichnungen German Brand Award 2021 und Wachstumschampion 2022.
Kindersitze

Die Zukunft bei Osann
Ihr seht: Osann blickt bereits auf einige große Meilensteine zurück. Und wir sind uns sicher, dass die Liste weiterwachsen wird. Dabei möchten wir unsere schlanken familiären Strukturen beibehalten und vor allem weiterhin unabhängig bleiben. Wir sind davon überzeugt, dass wir auf diese Weise die größten Schätze heben können – und freuen uns auf viele weitere „Osannovationen“. 

Auf das, was da noch kommt!