Tel: +49 (0)7731 9700 77
info@osann.de
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschland!

Homeoffice & Kinderbetreuung: Fünf Tipps, wie Ihr beides unter einen Hut bekommt

Anschnallen_im_Winter_Titelbild-tisch

Die Corona-Krise hat uns weltweit erwischt, eiskalt und aus dem Nichts. Und viele Menschen stehen vor der größten aller Herausforderungen: Die Arbeit fällt komplett weg und die Löhne bleiben damit aus – an dieser Stelle unseren größten Respekt und alle Kraft der Welt, um die Situation zu meistern. Andere haben glücklicherweise die Möglichkeit, von Zuhause aus zu arbeiten. Klingt also zunächst mal toll … wären da nicht die zwei- und vierjährigen Wirbelwinde, die es – wegen geschlossener Kitas und Schulen – gefühlt 24/7 zu bespaßen gilt. Eltern sind in diesen Tagen also besonders gefordert, da sie zwischen ihrem Job und der Tagesgestaltung für die Kleinen jonglieren müssen. 

Wir haben uns ein paar Gedanken gemacht und möchten Euch fünf Tipps an die Hand geben, mit denen Ihr ein bisschen leichter durch den Arbeitstag mit Kind und Kegel kommt:

Bild1

1. Zeit für Kreativität. Deckt Euch mit Malbüchern ein, richtet Eurem Nachwuchs-Picasso einen Kreativbereich in Eurer Nähe ein – mit vielen Farben (je nach Alter Wasserfarben, Wachsmal-, Holz- oder wiederauffüllbare Filzstifte), unterschiedlichen Motiven zum Ausmalen oder Malen-nach-Zahlen-Vorlagen. Vielleicht lässt sich Mini ja auch dazu hinreißen, das „Stillleben“ a.k.a. den Bauklötze-Haufen auf dem Wohnzimmerboden zu porträtieren? Der Vorteil beim Malen: Es sind keine gefährlichen Gegenstände wie beispielsweise Scheren (beim Basteln) im Spiel und die Kids sind konzentriert – den niedrigen Geräuschpegel könnt Ihr dann für das ein oder andere Telefonat nutzen. 

2. Spielparcours deluxe. Wer kennt es nicht? Nach ein paar Wochen wird das Spielzeug langsam uninteressant und etwas Neues muss her. Das kann ganz schön ins Geld gehen … zudem ist es momentan nicht immer möglich, Dinge kurzfristig zu besorgen. Was haltet Ihr also davon, wenn Ihr aus dem vorhandenen Spielzeug, Haushaltsutensilien wie z. B. Kreppband, Kartons, Decken und Möbeln einen Spielparcours durch den kompletten Wohnbereich baut? So ist für Abwechslung gesorgt und gleichzeitig können sich die Kids auspowern. Natürlich sollte das Ganze in einem Rahmen stattfinden, der Euch im Anschluss nicht drei Tage lang zum Aufräumen verdonnert.

3. Nachwuchs-Praktikanten gesucht. Kinder lieben es, Erwachsenen-Dinge zu tun – getoppt von Erwachsenen-Büroarbeit. Warum nehmt Ihr Euch nicht einfach einen Stapel zur Ablage mit, rüstet Mini mit einem Locher und Eurem Ordner aus und bittet darum, wichtige Unterlagen für Euch abzuheften? Sollten die echten Dokumente zu sensibel sein, könnt Ihr die Arbeitsmaterialien natürlich auch präparieren und stattdessen beispielsweise alte Fehldrucke nutzen. Vielleicht darf der Nachwuchs auch mal auf den Schoß klettern und dabei helfen, eine E-Mail zu formulieren? Seid kreativ und gebt den Kleinen das Gefühl, dass sie Euch unterstützen.

4. Wechselt Euch ab. Im Idealfall ist nicht nur ein Elternteil im Homeoffice, sondern Ihr teilt Euch dieses Schicksal. Wenn dann allerdings beide zeitgleich mit den Kleinen Verstecken spielen und somit permanent ihre Arbeit unterbrechen müssen, hat am Ende keiner etwas gewonnen. Wir empfehlen: Arbeitet, sofern mit Eurer Tätigkeit vereinbar, in Schichten – zum Beispiel stundenweise. So könnt Ihr Eure To Dos konzentriert und am Stück abarbeiten und habt dann, wenn Ihr mit Eurem Spielslot dran seid, den Kopf frei für Lego-Burg, Kasperle-Theater und Co. 

5. Nutzt Euer Netzwerk. Bisher waren die Großeltern der Fels in der Brandung, wenn die Kita geschlossen war. In der aktuellen Krise wird jedoch immer wieder betont, dass ältere Menschen zur Risikogruppe zählen und direkte soziale Kontakte – auch zu den geliebten Enkeln – vermeiden sollten. Tut Euch stattdessen im Notfall mit engen Freunden zusammen, die in einer ähnlichen Situation sind. Mal geht der eine mit den Kindern spazieren. Mal kocht der andere das Mittagessen mit anschließender Runde Federball im Garten. Bitte beachtet aber, dass Ihr dabei die aktuellen Vorgaben der Bundesregierung befolgt.

Das gesamte Osann Team wünscht allen Familien viel Kraft und Durchhaltevermögen in dieser Zeit! 

Newsletter